Die perfekte Kieferstellung – gut für Ihre Nase

Wie funktionell gut aufgestellte Zähne & Kiefer zur Atmung beitragen

Unsere kieferorthopädische Privatpraxis in München ist auch dann Ihr richtiger Ansprechpartner, wenn Ihr Kind oder Sie selbst durch den Mund statt durch die Nase atmen. Eine Mundatmung kann die Folge einer Verbiegung der Nasenscheidewand oder einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung sein. In diesem Fall wird sich der HNO um Sie kümmern. Ebenso kann die Mundatmung jedoch auch das Symptom einer Kieferfehlstellung sein, und dann sind Sie bei uns in der Kieferorthopädie richtig und willkommen.

Warum eine störungsfreie Nasenatmung
wichtig ist

Bei der Nasenatmung filtern die Nasenhaare Schmutzpartikel aus der Luft heraus und Abwehrstoffe in der Nase bekämpfen erste Krankheitserreger. Schleimhäute in der Nase befeuchten die Luft. Zudem ist der Weg von der Nasenöffnung bis zur Lunge so lang, dass die Luft temperiert wird. So unterstützt dieser komplette Prozess letztendlich optimal die maximale Sauerstoffzuvor und die Stärkung unseres Immunsystems, und so soll es idealerweise sein!

Bei der Mundatmung hingegen fehlen alle Vorteile, die die Nasenatmung hat: Hals und Mund werden kalt und trocken. Für Bakterien, Viren und Pilze ist der Weg zu den Atemwegen frei. Liegt die Zunge falsch, hat dieses häufig ein Schnarchen zur Folge, und insgesamt kann die Mundatmung zur erhöhten Infektanfälligkeit, Entzündung der Atemwege oder zu Schlafstörungen führen.

Behinderte Nasenatmung:
Diese Behandlungswege in der KFO gibt es

Wollen wir die Nasenatmung verbessern, behandeln wir in der Kieferorthopädie die Kieferstellung sowie die Zungenlage. Denn für die Nasenatmung braucht die Zunge ihre optimale Lage. Für die optimale Lage braucht die Zunge wiederrum ausreichend Platz im Kiefer. Geben zu schmale Kiefer oder Zahnfehlstellungen der Zunge diesen Raum nicht, ist eine Mundatmung statt eine Nasenatmung die Folge.

Auch wenn sie klein ist, hat die Zunge dennoch im Mundraum eine große Aufgabe: Die korrekte Zungenposition ist für das richtige Gaumen- und Kieferwachstum wesentlich, sie beeinflusst das Schlucken und das Schlucken beeinflusst die Zahnstellung. Zusätzlich hält die korrekte Zungenlage die Atemwege offen (sehen Sie auch unseren Beitrag zum Schnarchen).

Um die Nasenatmung zu verbessern, ist es also Ziel, den Oberkiefer und Unterkiefer sorgsam aufeinander abzustimmen und die optimale Zungenlage zu fördern.

Abhängig von der Komplexität der Fehlfunktion setzen wir hierbei herausnehmbare oder festsitzende kieferorthopädische Bögen in der Zahncouture ein.

Die „feine Nase“ bei Kindern ist aufgrund des Wachstums „mit einfachen kieferorthopädischen Mitteln“ erfolgreich zu behandeln und sollte stets eines der Ziele in der kieferorthopädischen Frühbehandlung sein. Bei Erwachsenen ist die Behandlung komplexer. Doch bei Beschwerden lohnt es sich stets, sich selbst etwas Gutes zu tun!